Überspringen zu Hauptinhalt

Das Projekt „Chance ZukunftPRO“ bzw. „Chance Jetzt“ ist ein niederschwelliges Förderangebot mit ganzheitlichem Ansatz des Kolping-Berufsbildungswerks Essen.

Dieses Förderangebot richtet sich speziell an junge Erwachsene (von 18 – 35 Jahren), welche Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) beziehen und sich in problematischen Lebenssituationen befinden. Belastungen und Hemmnisse sind beispielsweise: Konflikte in der Familie, gesundheitliche Einschränkungen, Schulden, Arbeitslosigkeit, eine fehlende Ausbildung oder eine schwierige Wohnsituation.

Eine sozialpädagogische und ganzheitliche Begleitung unterstützt und die Teilnehmenden dabei, individuelle Problemlösungen zu finden und persönliche/berufliche Perspektiven zu entwickeln. In regelmäßigen Treffen werden dazu gemeinsam Ziele erarbeitet und (kleinschrittig) umgesetzt.

Im Fokus des individuell-sozialpädagogischen Coachings steht zunächst die Stabilisierung der persönlichen Situation und im weiteren Verlauf dann die praxisnahe berufliche Orientierung.

Ziel ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, in Schule, Ausbildung oder Arbeit (wieder) einzusteigen oder sie für Angebote der Jobcenter, Arbeitsagenturen und andere Unterstützungsdienste (wieder) erreichbar zu machen.

Grundlage für dieses Projekt war das durch den Europäischen Sozialfond und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW von 2015 – 2018 geförderte Modellprojekt „Chance Zukunft“. Erfolgreich umgesetzt hatte das Projekt ein Verbund von Berufsbildungswerken in NRW, unter finanzieller Beteiligung von insgesamt 28 regionalen Jobcentern (weitere Informationen unter: https://www.mags.nrw/chance-zukunft).

Aufgrund des nachweislichen Modelprojekterfolges setzt das Kolping-Berufsbildungswerk Essen diesen Projektansatz nun seit Anfang 2019 weiter fort. Dies geschieht bisher in Kooperation mit den Jobcentern der Städte Gelsenkirchen, Herne und Bottrop. Eine Ausweitung des Projekts auf weitere umliegende Städte ist in Planung.

Sie haben Fragen? – dann nehmen Sie Kontakt auf mit:
Herrn Michael Endrass (Leitung Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen) Telefon: 0201 9883-127
E-Mail: michael.endrass@kbbw-essen.de

An den Anfang scrollen