skip to Main Content

Potenzialanalyse

Im Kolping-Berufsbildungswerk können Schülerinnen und Schüler an einer Potenzial-Analyse teilnehmen. Sobald sie die 8. Klasse besuchen, können sie mitmachen!

In der Potenzial-Analyse erfahren die Schülerinnen und Schüler, was sie gut können.

Dazu lösen sie verschiedene Aufgaben im Team oder einzeln.

Beobachter entdecken dabei die besonderen Potenziale der Schülerinnen und Schüler.

In einem späteren Gespräch erklären sie den Schülerinnen und Schülern, was sie beobachtet haben.

Dann besprechen sie gemeinsam,  wie man die Potenziale weiter ausbauen kann.

Und sie überlegen, in welchem Berufs-Bereich der Schüler oder die Schülerin später einmal arbeiten könnte.

Zum Beispiel:

  • Im Handwerk
  • In der Technik
  • Im sozialen Bereich

Das hilft den Schülerinnen und Schülern bei der Suche nach einem Praktikumsplatz oder der Wahl der Berufsfelderkundung.

Potenzial: Fähigkeiten und Talente

Analyse: Untersuchung

Ansprechpartnerinnen:

Gemeinsam mit dem Verbund der Essener Bildungsträger beteiligt sich die Kreishandwerkerschaft Essen, Abt. Berufliche Bildung, an der Umsetzung der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“.
Die Landesinitiative hat zum Ziel, dass alle Schüler und Schülerinnen in NRW eine gezielte, individuelle berufliche Orientierung erhalten. Durch die Umsetzung verschiedener Standardelemente wie Potenzialanalyse und Berufsfelderkundung wird der Start in die berufliche Ausbildung oder das Studium sinnvoll unterstützt.

10_Kaoalogo_1504684762

Wesentliches Standardelement ist dabei die Potenzialanalyse. Ausgehend von ihren Ergebnissen wird die weitere berufliche Orientierung in Angriff genommen, um so Schritt für Schritt die eigentliche Berufswahlentscheidung auf realistische Füße zu stellen.

Vor diesem Hintergrund verwendet der Essener Trägerverbund das valide und erprobte Testverfahren: „Profil AC“ zur Durchführung der Potenzialanalysen.
Dieses Verfahren eignet sich als einheitliches aber inhaltlich flexibles Instrument für den Einsatz an allen Schulformen und gibt erste Hinweise auf die nachfolgenden Schritte der beruflichen Orientierung.

Dabei geht es nicht um die Prüfung von Kenntnissen oder Lernständen sondern um die Förderung des Entwicklungsprozesses. Mit Hilfe der verschiedenen Testverfahren erforschen und entdecken die Schüler und Schülerinnen ihre Potenziale, Wünsche und Neigungen. Sie bekommen Anregungen für ihre Weiterentwicklung, ohne sie auf einen bestimmten Berufsbereich festzulegen.

Der Verbund der Essener Bildungsträger:
CJD-Zehnthof Essen, Ausbildungszentrum der Bauindustrie, CVJM-Sozialwerk/JuBe, Die Boje-gem. kath. Jugendsozialarbeit Essen GmbH, Kolping-Berufsbildungswerk Essen, Kreishandwerkerschaft Essen, Abt. Berufliche Bildung, WiPa Kurt Paykowski e. K. sowie die Jugendberufshilfe Essen gGmbH.

Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfahlen,
der Bundesagentur für Arbeit
und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Landesregierung_NRW
BaG-NRW
BMBF

Sie haben Fragen? – dann nehmen Sie Kontakt auf mit:

Back To Top